CVJM Linkenheim

Samstagmorgen, Gelbwesten auf Traktoren bevölkern die Straßen

Ein Blick auf den Kalender liefert schnell Aufklärung. Traditionell sammeln am Samstag nach dem 6. Jan. die Jungscharkinder der beiden örtlichen CVJMs die Christbäume ein – ausgerüstet mit gelben Warnwesten.

Damit die Christbaum-Aktion sicher und behütet abläuft, gibt es zu Beginn in der CVJM Halle in Hochstetten eine Unterweisung und geistliche Einstimmung. Die Andacht nimmt passend Bezug zum Ende der Weihnachtszeit.

Bewährt organisiert vom Helferteam um Michael Scheib schwärmen die Traktorgespanne aus und  fahren systematisch die Ortsgebiete ab. Den Jungscharlern,

unterstützt von Eltern und Helfern der CVJMs, macht es sichtlich Spaß, die Christbäume und die Spenden einzusammeln. Dabei bleibt genug Zeit für kurze Gespräche an der Haustür und manche Süßigkeit wechselt den Besitzer.

Gestärkt durch ein leckeres Essen geht es mittags in die finale Abholtour. Diese endet dann nicht auf dem Häckselplatz sondern auf dem CVJM Gelände in Linkenheim. Dort werden die letzten Bäume verbrannt. Das imposante Feuer bildet einen schönen Abschluss, zu dem sich alle Beteiligten und viele Interessierte einfinden, um mit Orangenpunsch und Glühwein auf die gelungene Aktion anstoßen.

Diese war nur möglich durch das Engagement aller Beteiligten, denen Samuel Veith abschließend dankt und natürlich endet mit dem lautstarken Jungschargruß „mit Jesus mutig voran“.

Der Dank gilt natürlich auch allen Spendern, welche damit die Jugendarbeit der beiden CVJMs sowie die „Weltweit-Projekte“ des Landesverbandes unterstützen.

Menü